Routenplaner zum G-Punkt

Den G-Punkt zu finden, ist für viele Männer so, als sollten sie die Nadel im Heuhaufen finden. Deshalb hier als Geschenk an die Männerwelt ein kleiner Routenplaner zum G-Punkt.

Ort der maximalen weiblichen Lust: der G-Punkt
Ort der maximalen weiblichen Lust: der G-Punkt

Ort der maximalen weiblichen Lust
Wat dem einen sinn Ull (Eule), ist dem andern sinn Nachtigall! – Schillers zaghaftes Zitat kann man getrost auch anders formulieren: Was der einen der Gipfel der Ekstase, ist dem andern die Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Gemeint ist der G-Punkt, jener sagenumwobene Ort der maximalen weiblichen Lust, den die meisten Männer am liebsten verwünschen würden, weil sie ihn nicht finden. Kleiner Trost am Rande: Auch die wenigsten Frauen können ihn auf Anhieb ertasten, und dabei befindet er sich doch im eigenen Körper. Um nun auf den Einsatz von gynäkologischen Instrumenten samt Taschenlampe zu verzichten, hier ein kleiner Routenplaner.

Wo befindet sich der G-Punkt?
Der G-Punkt befindet sich nur wenige Zentimeter hinter den Schamlippen am Beginn des Muttermundes im Inneren der Vagina. Was nur wenige wissen: Dieser so genannte Punkt hat in Wirklichkeit die Ausmaße eines Zwanzig-Cent-Stücks. Ein Blick in die Geldbörse kann bei dieser Aussage so manches Kopfschütteln verursachen. So groß und doch kaum zu finden? Das Geheimnis liegt in der Beweglichkeit des G-Punkts. Durch die außerordentliche Fülle an Reizimpulsen, die er bei Berührung ausgesetzt ist, ziert er sich wie eine Jungfrau und bringt sich gerne in Sicherheit. Wie eine Frau muss auch er überzeugt werden, dass seine Impulse durchaus maßgeblich zum Wohlempfinden beitragen können.

G-Punkt finden und stimulieren
Zunächst aber noch einmal zurück zum Anfang. Der Mythos, dass sich der G-Punkt konstant an der oberen Scheidenwand aufhält, gehört also der Vergangenheit an. Auch die Sage, die sich immer noch hartnäckig hält, dass er am besten durch den Verkehr von hinten (oder auch doggystyle) zur Mitarbeit bewegt werden kann, gehört in das Reich der Märchen. Wie aber kann man ihn mit einer gewissen Sicherheit nun finden oder gar stimulieren? Selbstverständlich haben es Frauen leichter, da sie sofort spüren, wann sie die richtige Stelle erwischt haben. Doch auch der Partner kann eine Technik benutzen, die es ihm ermöglicht, auf das Begehren der Frau einzugehen.

Nach dem Eindringen des Penis halten beide inne und pressen ihre Pomuskeln zusammen, ohne sich dabei zu bewegen. Dabei lauschen sie in ihr Innerstes und können so – oh ja, kein Scherz – weitaus mehr empfinden als in betriebsamer Ekstase. Nach kurzer Zeit beginnt er dann mit sehr vorsichtigen und zarten Bewegungen, die er langsam aber stetig steigert was Tempo und Härte betrifft. Der Sinn liegt darin, dass durch die anfängliche Zurückhaltung der G-Punkt überzeugt wird, sich dem Treiben anzuschließen. Er ist ja auch nur ein Mensch und will nicht außen vor stehen. Ihm wird signalisiert, dass da etwas ganz Sanftes vor sich geht und er gibt sich bereitwillig preis. Durch diese Art von Handauflegen kann sie bald in völlig neue Dimensionen des Lustempfindens gehievt werden.

Der G-Punkt will verführt werden
Geduld ist also gefragt bei der Suche nach dem ultimativen Kick. Wildes Herumgestochere wird da nichts helfen. Doch wem sage ich das? Der G-Punkt will verführt werden, überzeugt und motiviert, genau wie die Partnerin dessen, der sich aufmacht, eines der letzten Rätsel der Menschheit zu offenbaren. Und sei es nur für einige wenige, berauschende Augenblicke.

Aktuelle Top 6 Erotik-Amateure:

Aktuelle Top 6 Erotik-Amateure

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © m.schuckart - Fotolia.com