Erotische Fotos machen

Erotische Fotos von sich selbst steigern nicht nur das Selbstbewusstsein, sie sind auch ein tolles Geschenk für den Liebsten. Lesen Sie hier, wie Sie erotische Fotos selber machen können.

Zeigen Sie nicht alles
Zeigen Sie nicht alles

Tipps & Tricks für gelungene Aufnahmen
Fürs Album sind solche Bilder eindeutig nicht gedacht – doch für Ihren Partner/Ihre Partnerin sind erotische Fotos von Ihnen ein Geschenk, das sie beziehungsweise er nicht so schnell vergessen wird. Also nur Mut! Suchen Sie sich eine Person Ihres Vertrauens aus, die am besten auch einigermaßen mit einem Fotoapparat zu Recht kommt, und legen Sie los! Mit unseren Tipps kann nicht mehr viel schief gehen.

Welche Kamera?
Zunächst müssen Sie sich für einen Apparat entscheiden: Am sichersten sind Polaroids, weil es davon einfach nur Originale und keine Negative gibt. Digitalkameras haben den Vorteil, dass man keinen Film zum Entwickeln bringen muss – und somit anonym bleiben kann. Allerdings lassen sich solche Fotos am allerschnellsten ins Internet stellen, Vorsicht ist unbedingt angebracht. Die besten Bilder entstehen mit einer Spiegelreflexkamera, am besten in schwarz-weiß.

Der richtige Hintergrund
Zeigen Sie nicht zu viel von Ihrer Wohnung, vor allem was gewöhnliche Alltagsgegenstände angeht. Schaffen Sie am besten einen unifarbenen Hintergrund mit Bettlaken oder speziellen Dekotüchern.

Orientalische Prinzessin oder Vamp?
Lassen Sie Ihre Fantasie spielen und überlegen Sie, wie Ihr Partner Sie gerne oder sogar am liebsten sehen würde: vielleicht als Schulmädchen? Oder gefesselt und mit verbundenen Augen? Oder soll es einfach nur die neue Reizunterwäsche sein? Dekorieren Sie Ihre Wohnung doch einmal orientalisch – Achtung, dass es nicht zu kitschig wird. Tragen Sie filigrane Bauchkettchen (Tipp für die Frauen) und lassen Sie sich von feinen Seidentüchern umschmeicheln.

Mit Licht tricksen
Arbeiten Sie mit Licht und Schatten und erzielen Sie so die schönsten Effekte: In die Augen sollte zum Beispiel immer Licht fallen, da diese sonst leicht leblos wirken können. Beachten Sie, dass Schatten zwar einiges verschwinden, aber auch manche Dinge größer erscheinen lässt.

Wie es die Profis machen
Blättern Sie ein paar Zeitschriften mit Aktaufnahmen durch und lassen Sie sich von den Profis inspirieren. In solchen Zeitschriften bekommen Sie Anregungen für das Posing, für Hintergründe, Make-Up und eventuelle Accessoires.

Atmosphäre schaffen
Harte Nippel durch Zugluft oder frostige Temperaturen? Nein danke. Denken Sie lieber an Ihre Partnerin oder Ihren Partner, streicheln Sie sich richtig in Stimmung. Dazu gehört auch relaxte Musik, da sich der Körper bei schnellen Rhythmen automatisch mitbewegt – und das sieht man auch auf den Fotos.

Sexy Körper
Rasieren Sie sich am besten vor den Aufnahmen frisch die Achseln, die Beine und eventuell den Intimbereich. Verführerisch wirkt ein zarter Goldschimmer auf der Haut, den Sie durch goldenen Körperpuder oder Lotion mit Schimmerpartikeln erreichen. Tragen Sie nicht zu viel Make-Up auf, vor allem wenn es sich um Schwarzweiß-Fotos handeln soll. Für die Lippen am besten nur einen Lipgloss und keinen roten Lippenstift wählen.

Die Stellung macht’s
Mit einigen Tricks können Makel versteckt werden: Die Hände an die Hüften gelegt, mit den Fingern nach unten, zaubern eine schmale Taille. Beim Stehen leicht in die Knie gehen – so wirken die Oberschenkel sofort viel schmaler. Dasselbe gilt für den Blickwinkel: Eine Einstellung von schräg oben oder gar von unten lässt alles breiter wirken. Fotografieren Sie optimalerweise auf Augenhöhe.

Versteckspiel
Zeigen Sie nicht, beziehungsweise nicht sofort, alles, was Sie haben. Mehr ist in diesem Falle tatsächlich mehr – etwa eine Hand über dem Intimbereich oder dem Po, ein Seidenschal über den Brüsten, durch den die Nippel zu erahnen sind. Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf.

Effektvolle Detailaufnahmen
Bauen Sie Spannung auf, indem Sie mit verruchten Detailaufnahmen beginnen: Die Finger am oder im Slip, Ihre Zunge, die über Ihre Lippen leckt, die Perlenkette, die tief in den Ausschnitt führt…

Spielwiese
Bei der Aktfotografie dürfen natürlich auch die geeigneten Accessoires nicht fehlen. Wählen Sie ganz nach Ihrem Geschmack: ein Ventilator, der Ihre Haare fliegen lässt, eine lange Perlenkette, hohe Stiefel, Seidentücher, Früchte, Strapse oder Handschuhe – wenn Sie sich sexy vorkommen, ist es erlaubt.

Tipp zum Schluss:
Die Luft besser nicht anhalten, das wirkt gequält. Entspannen Sie sich und atmen Sie tief aus – das schafft ebenso einen flachen Bauch und wirkt um Längen besser.

Aktuelle Top 6 Erotik-Amateure:

Aktuelle Top 6 Erotik-Amateure

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © bartekwardziak - Fotolia.com, Foto2: © Earl Robbins - Fotolia.com, Foto3: © exshutter - Fotolia.com