Schmutzige Wörter: Lustbringer oder Lustkiller?

Die richtigen Worte zu finden ist manchmal nicht einfach. Das gilt auch beim Sex. Wer hier schmutzige Wörter falsch einsetzt, der kann seinem Partner auch schon mal die Lust vermiesen.

Dirty Talk ist sehr erotisch
Dirty Talk ist sehr erotisch

Es gibt Dinge, die bringen eindeutig mehr Lust. Tut man sie, dann verbessert das den Sex – oder es macht ihn überhaupt erst möglich. Andererseits gibt es natürlich auch absolute Lustkiller. Passieren sie, ist an ein heißes Liebesspiel garantiert nicht mehr zu denken. Und dann wird’s schwierig – denn einige Sachen können beides sein. Es kommt bei ihnen auf den Zusammenhang an, schon Abweichungen von kleinen Nuancen können da große Auswirkungen haben. Worte sind solche gefährlichen Dinge, die die Stimmung immens beeinträchtigen können.

Du Schatz, wollen wir heute ficken? – Was für ein Satz! Grässlich, unromantisch und abtörnend kommt er daher. Und was für Wirkungen hat er? Er sorgt dafür, dass garantiert keine Stimmung aufkommt – es sei denn… Wie wäre es, wenn dieser Satz Dir von Deinem Liebling auf einer Party ins Ohr geraunt wird, vielleicht auch ein wenig anders formuliert. Ich hätte Lust Dich zu ficken! – das hört sich doch gleich viel besser an, zielt direkt zwischen die Beine und erzeugt dort ein wohliges Kribbeln, das Lust auf mehr macht.

Worte sind also nicht ganz einfach, wenn sie in Bezug auf Sex verwendet werden. Das kennen wir wohl alle. Schon ein kleines, unbedacht herausgerutschtes schmutziges Wort kann jede geile Stimmung oder Situation vermiesen. Aus der gerade noch unbändigen Geilheit wird dann eine grenzenlose Unlust, die durch nichts zu überwinden ist. Auf der anderen Seite reicht aber auch oft schon ein kleines Wort, um uns richtig anzumachen, das Kopfkino in Schwung zu bringen oder ähnliches. Wie macht man es also richtig?

Es gibt leider keine Listen mit Worten, die man beim Sex verwenden darf oder auch nicht. Das wäre ja auch viel zu einfach. Wir müssen also nachdenken, müssen überlegen was gerade passend wäre und dann auch noch auf den Partner eingehen. Und da das alles nicht gerade einfach ist, halten wir meistens lieber unsere Klappen und genießen den stummen Sex. Schade eigentlich, denn wer schon mal die Wirkung von Dirty Talks zu spüren bekommen hat, der weiß was die kleinen, schmutzigen Worte für Auswirkungen haben können. Alles kribbelt dann, die Geilheit schießt einem durch alle Glieder und man verfällt fast in Ekstase – und alles nur, weil gerade das richtige Wort gefallen ist.

Es lohnt sich also definitiv, die Klappe doch mal aufzumachen. Für den Anfang muss man sein Gegenüber ja nicht gerade als Verfickte Sau oder deftigeres bezeichnen. Es reicht schon zu erwähnen, wie geil der andere schmeckt oder wie viel Lust man auf ihn/sie hat. Das ist dann der Dirty Talk für Anfänger. Kommt das bei beiden gut an, dann geht’s von ganz allein weiter und irgendwann kriegt man selbst noch rote Ohren bei dem, was einem da so aus dem Mund heraus kommt. Aber egal – Hauptsache ist doch, dass es geil macht! Und nicht nur beim Sex machen diese Worte geil. Auch in alltäglichen Situationen, die einen eigentlich gar nicht an Sex denken lassen, verfehlen sie ihre Wirkung nicht.

Probiert es doch einfach mal aus und schreibt eine kurze SMS, die nur einen kleinen Satz enthält. Der kann es dann aber in sich haben und beispielsweise beschreiben, was ihr gerade mit euch selbst tut oder was ihr jetzt gerne mit dem anderen machen würdet – das kommt garantiert gut an und sorgt beim Wiedersehen für schnelle Leidenschaft, die dann vielleicht sogar an ganz ungewöhnlichen Orten ausgelebt wird. So kann der Sex Wort für Wort viel besser werden – ohne dass man sich groß verrenken muss!

SusiBis nächste Woche, Eure Susi!

Aktuelle Top 6 Erotik-Amateure:

Aktuelle Top 6 Erotik-Amateure

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © Gina Sanders - Fotolia.com, Foto2: Susi