Kondome – Keins wie das andere

Kondome gibt es viele auf dem Markt und dabei ist keins wie das andere. Wir haben in einem Test einmal ein paar Kondome etwas genauer unter die Lupe genommen.

Es gibt enorm viele verschiedene Kondome
Es gibt enorm viele verschiedene Kondome

Was ist der Unterschied zwischen einem Kondom und einer Bratwurst? Die Entwicklung der Bratwurst hat mit Därmen geendet, bei Kondomen hat sie damit angefangen. Scherz beiseite, denn so widerlich es auch klingen mag, die ersten Kondome bestanden aus Ziegendärmen und haben im Laufe der Jahrhunderte zum Glück für uns alle einen wesentlich appetitlicheren Zustand angenommen. Und dennoch, kein Kondom gleicht dem anderen.

Trotz Massenproduktion gibt es zwischen den einzelnen Produkten – zeitweise auch innerhalb der gleichen Produktionskette – gravierende Unterschiede. Die Vorteile und Nachteile sind dabei meist geschmacklicher Natur. Ob eng anliegend oder eher lockerer Sitz, ob Bananengeschmack oder doch lieber Erdbeere – für jeden Wunsch scheint das Passende dabei zu sein. Daher widmen wir uns in diesem Test einer Vielzahl von Varianten, die nicht immer nur bierernst daher kommen.

Verschiedene Kondome im Test

Nature-Produkte aus dem Hause Condomi

» Allgemeines:

Die Standardkondome des geschmackssicheren Europäers sind sicherlich die Nature-Produkte aus dem Hause Condomi (Produkte hier anschauen). Die 18,5 Zentimeter langen und 0,5 Zentimeter breiten Lümmeltüten sind aus Naturkautschuklatex hergestellt und sind mit dem CE-Siegel der europäischen Union versehen.

Die Gebrauchsanweisung ist in sieben Sprachen gehalten und weist sogar darauf hin, dass bei Gebrauch nur Gleitgel auf Wasserbasis verwendet werden soll, wie es bei diesem Material zwar üblich, aber nicht immer bekannt ist.

» Praxistest:

Im Praxistest zeigten die Kondome einen angenehmen, jedoch sicheren Sitz und zeigten sich sehr rutschsicher. Im Geschmack waren sie sehr neutral und eigneten sich hervorragend zum Oralsex. Der Eindruck, einen Autoreifen zu verwöhnen, gehört damit wohl der Vergangenheit an. Für sorglose Nächte ein Muss.

Secura Blue Fantasy-Kondome

» Geschmack:

Die Secura Blue Fantasy–Kondome (hier erhältlich) halten sich dagegen bei der Geschmacksneutralität weitestgehend zurück. Hier gilt das Motto: Fruchtkaugummis schmecken halt besser als reines Gummi. Das stimmt insofern, dass der unangenehme Latexgeschmack durch das vom Hersteller benannte Tutti-Frutti-Aroma eben diesen Lustkiller völlig ausmerzt. Dafür tritt ein Aroma an dessen Stelle, das für viele Menschen zunächst einmal hochgradig gewöhnungsbedürftig sein wird. Das ist aber dennoch kein Grund, um eine Abneigung gegen Kondome zu entwickeln.

» Praxistest:

Davon abgesehen handelt es sich durchaus um kein schlechtes Produkt. Der Sitz ist angenehm, sicher und nicht zu eng und kann mit den oben beschrieben Condomi-Produkten mithalten.

Was allerdings die Verpackung betrifft, können Zweifel aufkommen. Sie ist klein und steht in keinem Maß zum Kondom selber. Reißt man die Hülle auf, wird man mit der Tatsache konfrontiert, dass das Kondom regelrecht dort hineingestopft wurde. Auf diese Weise können gerne mal Schäden entstehen, die der Familienplanung ins Handwerk pfuschen. Das darf natürlich nicht sein, schließlich sollen Kondome schützen.

Secura Nougatti bzw. Black Power Kondome

» Allgemeines:

Jetzt wird es schon etwas wilder. Ebenfalls von der Firma Secura sind die Nougatti bzw. Black Power Kondome (Produkt hier anschauen). Neugierig geworden? Dann das Langweilige vorne weg. CE-Siegel und Gebrauchsanleitung in verschiedenen Sprachen sind vorhanden, die Gleitfähigkeit ist akzeptabel und die Verpackung wieder zu eng geraten.

» Geschmack:

Doch was ist denn nun mit dem Geschmack? Überraschung! Nach dem Öffnen der Verpackung überkommt einen das Gefühl, eine Tafel Schokolade geöffnet zu haben. Der tolle Geruch ist wohl auch ein Grund, warum die Beliebtheit der Kondome zunimmt. Der typische Geruch legt sich sofort in die Nase und animiert zum Reinbeißen. Also Vorsicht beim Oralverkehr!

Auf der Zunge, also spätestens beim Kondom überziehen mit dem Mund, gibt sich dieses Gefühl aber erst einmal. Da ist nicht mehr viel von der Schokolade zu schmecken, obwohl der Duft weiterhin vorhanden ist und der üble Latexgeruch in das Reich des Vergessens verschwindet. Für Nachkatzen, die eine Abwechslung bevorzugen, durchaus eine empfehlenswerte Alternative.

Billy Boy von Condomi

» Allgemeines:

Ein Versuch, es allen recht zu machen, unternahm die Firma Condomi mit einem 21-teiligen Sortiment der Marke Billy Boy (Produkt hier kaufen). In ihm findet man jeweils drei rote, gelbe, grüne blaue, schwarze, extrafeuchte und genoppte Latexkondome. Auf der Gebrauchsanweisung ist ebenfalls der Hinweis enthalten, nur Gleitgel auf Wasserbasis zu benutzen, jedoch nur auf Deutsch.

» Praxistest:

Im Praxistest schnitten gerade die farbigen Kondome weit unter Durchschnitt ab. Der Geschmack war sandig und durch die unzureichende Gleitfähigkeit entstanden in der ersten Zeit nach dem Eindringen auch nicht selten Schmerzen. Die extrafeuchten Kondome waren da schon besser, jedoch war auch dort die Gleitfähigkeit eher normal durchschnittlich.

Die genoppten Exemplare waren die einzige positive Überraschung in diesem Sortiment, sorgten sie zumindest bei IHR für eine zusätzliche Stimulanz, was wiederum mal wieder zeigt, dass Kondome keine Lustkiller sind. Insgesamt rochen alle Produkte durch die Bank weg sehr streng nach Latex und gehören damit eher in die Kategorie Autoreifen.

Fazit:

Sie sehen, Kondom ist nicht gleich Kondom. Der Mainstream hält nicht immer das, was er verspricht, und die ausgefallenen Artikel haben auch schon mal ihre Macken. Dafür ist das Sortiment aber extrem breit gefächert und wortwörtlich für jeden Geschmack etwas dabei. Wofür Sie sich im Endeffekt entscheiden, bleibt Ihnen selber überlassen, nur eines scheint sicher: Die Ziegendärme sind definitiv vom Markt verschwunden.

Aktuelle Top 6 Erotik-Amateure:

Aktuelle Top 6 Erotik-Amateure

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © Sergejs Rahunoks - Fotolia.com