Darum sind Männer so auf den Busen fixiert

Wann immer es geht, schauen Männer bei Frauen auf das Dekolleté. Doch warum sind Männer so auf den Busen der Frau fixiert? Die Gründe finden Sie hier.

Darum sind Männer so auf den Busen fixiertEin prall gefülltes Dekolleté zieht fast alle Männerblicke auf sich und Frauen sind sich dieser Waffe klar bewusst. Doch warum sind Männer so auf den weiblichen Busen fixiert?

Frauen können ihren Busen zur Ablenkung verwenden oder ganze Überzeugungsarbeit damit leisten. Der Grund: Sobald Männer einen freien Blick auf ein Dekolleté haben, sind viele andere Dinge nebensächlich. Forscher erklären, warum das so ist. Der Impuls wurde weder gesellschaftlich geprägt, noch ist er vom Lendenbereich programmiert. Er entsteht im Gehirn und hat keinesfalls etwas mit einem gesteuerten Trieb zu tun.

Busen – Wundermittel der Natur

Der Blick auf den Busen ist ein Wundermittel der Natur, um eine liebevolle Verbindung zwischen Männern und Frauen zu erleichtern und überhaupt zu ermöglichen. Diese Beschleunigung für die Beziehung gibt es nur unter den Menschen und kann bei Tieren nicht beobachtet werden. Der Busen vergrößert sich beim weiblichen Geschlecht in der Pubertät automatisch und auch ohne Abhängigkeit einer Schwangerschaft.

Was der Busen alles „kann“

Doch der Busen einer Frau löst noch mehr in Bezug auf eine liebevolle Beziehung aus. Beim Stillen schüttet das weibliche Gehirn einen Hormoncocktail aus Oxitocyn und dem Glückshormon Dopamin aus. Somit soll sich die Mutter die Eigenschaften des Kindes besser einprägen und fühlt sich automatisch wohl. Eine ähnliche Hormonzusammenstellung entsteht, wenn der Mann den Busen beim Liebesspiel stimuliert. Da Menschen zu den wenigen Lebewesen gehören, die sich beim Sex überhaupt ins Gesicht blicken, sorgen die Hormone für eine enge Bindung und eine liebevolle Prägung zwischen beiden Partnern.

Aktuelle Top 6 Erotik-Amateure:

Aktuelle Top 6 Erotik-Amateure

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © Benicce - Fotolia.com