Die kleine Fibel der Gleitmittel

Sie wünschen sich mehr Spaß beim Sex? Dann benutzen Sie doch mal Gleitmittel. Welche Mittel es gibt, verraten wir Ihnen in unserer kleinen Fibel der Gleitmittel.

Gleitmittel gibt es viele
Gleitmittel gibt es viele

Frauen besitzen durch ihr Vaginalsekret ja ein natürliches Gleitmittel für den sexuellen Akt. Doch was, wenn bei IHM der Erfolg beim weiblichen Geschlecht ausbleibt? Ein frisch gewaschenes Hemd trocken zu rubbeln ist eine Sache, eine andere… der Vorstellungskraft wird an dieser Stelle freien Lauf gelassen.

Zum Glück haben sich Ersatzflüssigkeiten nicht erst seit der Einführung von Tamponwerbungen als nützliches Equipment im Einsatz gegen Brandwunden und Schürfwunden bei nicht ausgelasteter Libido erwiesen. Und da ist die gute alte Vaseline nur die Spitze des Eisbergs.

Gleitmittel sollte jeder im Haus haben

Gleitmittel sind für die verschiedensten Einsatzbereiche konzipiert. Nicht nur lösen sie Probleme bei den harten und rauen Oberflächen der herkömmlichen Sextoys, auch beim Vaginalverkehr – wenn es denn mal nicht so richtig klappen will – oder auch ganz besonders beim Analverkehr sind sie ein unumgängliches Mittel, um Schmerzen oder zumindest Unannehmlichkeiten vorzubeugen.

Nicht jedes Gleitmittel bekommt ein Prüfsiegel

Gleitmittel für den erotischen Nutzen basieren kaum noch auf Fettbasis. Das bedeutet zum einen, dass einer elenden Sauerei vorgebeugt werden kann. Zum anderen bringt diese Tatsache aber auch gerade hierzulande Probleme mit sich. Ob man es glaubt oder nicht, nicht jedes Gleitmittel bekommt ein Prüfsiegel und ist demzufolge in Deutschland zugelassen. Gerade für den Gebrauch mit Kondomen bedarf es ein CE-Siegel, das es nur unter folgenden Voraussetzungen gibt:

  • Es liegt der Verpackung eine Gebrauchsanleitung in deutscher Sprache bei.
  • Der Hinweis kondomfreundlich oder kondomgeeignet muss deutlich sichtbar und ebenfalls in deutscher Sprache angebracht sein.

Warum das Ganze? Dieses CE-Siegel bestätigt dem Produkt, dass es sich um ein zugelassenes, medizinisches Präparat handelt. Verrückt, aber wahr.

Die meisten Gleitmittel basieren auf Ölbasis oder Wasserbasis

Die meisten der geläufigen Gleitmittel bestehen also wie bereits erwähnt nicht auf Fettbasis, sondern auf Ölbasis oder Wasserbasis. Der Vorteil liegt bei beiden Varianten auf der Hand: Bei Gebrauch mit Sexspielzeugen wie Taschenvaginas oder Dildos, die durch ihre Materialbeschaffenheit eine eher raue und bei Gebrauch unangenehme Oberfläche aufweisen, ergibt sich ein deutlich annehmbareres Gefühl. Oder mit dem Namen des wohl am meist verbreiteten Produkt zu sagen, ein flutschiges Gefühl.

Unterschied zwischen den beiden Gleitmittelarten

Nachdem das nun geklärt ist, möchten wir Sie darüber aufklären, worin den nun die Unterschiede zwischen Gleitmittel auf Ölbasis und Gleitmittel auf Wasserbasis bestehen. Nachfolgend dazu eine kleine Checkliste für den täglichen Gebrauch.

Checkliste für den täglichen Gebrauch:

» Massageöle:

Massageöle sind am besten für den Einsatz direkt auf der Haut geeignet. Die für den erotischen Bereich gedachten sind sogar meist noch mit lustfördernden Aromastoffen versetzt. Doch da sind auch schon ihre Grenzen erreicht.

Zum Gebrauch auf Sexspielzeug sind sie völlig ungeeignet. Bei Berührung mit Ölen löst sich die Oberflächenstruktur des Materials auf und es kann zu Blasenbildung oder porösen Aufbrüchen kommen.

» Silikon-Öle oder Fluide:

Eine Alternative dazu bilden Silikon-Öle oder Fluide. Sie werden aus natürlichen Rohstoffen wie Sand und Kohle gewonnen und eignen sich schon eher für den Einsatz mit Dildos oder Ähnlichem. Noch besser eignen sie sich für den Einsatz am Körper außerhalb des Schambereichs, sollten aber auf keinen Fall mit Kondomen in Berührung kommen, da die sich dadurch schnell in Wohlgefallen auflösen und einen tiefen Schnitt in die Familienplanung pflügen.

» Gleitgel:

Gleitgel wird hauptsächlich auf Wasserbasis hergestellt. Der hervorstechendste Vorteil dabei liegt in der breiten Einsatzpalette. Durch ihre dichte Konsistenz besitzen sie eine hervorragende Gleitfähigkeit besonders auf und/oder in Sextoys und können durch ihre Wasserlöslichkeit gut und schnell abgewaschen werden.

Ein Nachteil besteht allerdings auch hier. Durch ganz natürliche Kondensation gerade zu Hause im geschlossenen Raum verdunstet ein großer Teil der Wasserbasis recht schnell und so verliert sich ein Teil der Gleitfähigkeit.

Kleiner Tipp:

Zum Schluss noch ein gut gemeinter Ratschlag: Wofür auch immer Sie sich entscheiden, achten Sie stets darauf, den Flaschenverschluss fest zu schließen. Das Debakel, das sich beim nächsten Hervorholen darstellt, kommt gut und gerne einem Leck geschlagenen Öltanker gleich. Der Verfasser dieses Artikels spricht dabei aus eigener, schmerzhafter Erfahrung…

Aktuelle Top 6 Erotik-Amateure:

Aktuelle Top 6 Erotik-Amateure

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © japolia - Fotolia.com