Gleitmittel nutzen für leichteres Eindringen

Gleitmittel nutzen für leichteres Eindringen
Gleitmittel nutzen für leichteres Eindringen

Gleitmittel sind bei Sexualpraktiken ein beliebtes und oft genutztes Hilfsmittel, um das Eindringen zu erleichtern und eine Reibungsminderung bei der Selbstbefriedigung zu erwirken. Gerade beim Analverkehr ist Gleitgel hilfreich, um die trockene Schleimhaut auszugleichen.

Welches Gleitgel ist das Richtige?
Schmerzen beim Eindringen und Reiben des Penis werden durch die Nutzung von Gleitmittel gemindert. Dabei sollten Sie jedoch darauf achten, welche Sorte an Gleitmitteln Sie verwenden. Das Gleitmittel darf das Latex der Kondome nicht beschädigen, wie es unter anderem bei Vaseline der Fall ist. Gleitmittel auf Wasserbasis greifen hingegen Latex und Silikon nicht an. Lassen Sie sich im Zweifelsfall in einer Apotheke oder einem Erotikshop beraten, welches Gleitmittel für Ihre Praktiken am besten geeignet ist.

So benutzen Sie Gleitgel
Das Gleitgel geben Sie erst in kleinen Mengen, dann bei Bedarf großzügiger auf das Kondom. Dann dringen Sie leichter in Ihren Partner oder die Partnerin ein. Bei Bedarf können Sie auch etwas Gleitmittel im Vaginalbereich der Frau verteilen. Zudem ist beim Analverkehr der Einsatz von Gleitmitteln im Bereich des Afters sinnvoll. Bei der Verwendung von Dildos sind Gleitmittel auf Wasserbasis ratsam, da sie das Material nicht schädigen. Medizinische Gleitgels sollten Sie bei jeder Sexualpraktik vermeiden.

Aktuelle Top 6 Erotik-Amateure:

Aktuelle Top 6 Erotik-Amateure

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © Dark Vectorangel - Fotolia.com