Google sperrt Schwulen Blogs

Google sperrt immer mehr Schwulen Blogs. Diese sprechen sogar von Zensur, denn inhaltlich ging es dabei nicht um Pornografie oder Pädophilie.

Google sperrt Schwulen BlogsGoogle sperrt immer mehr Blogs nach eigenem Ermessen und muss sich nun mit dem Thema Zensur auseinander setzen. Innerhalb eines relativ kurzen Zeitraums hat Google 40 Blogs entweder gesperrt, so dass nur noch der Blogger darauf Zugriff hat, oder die Blogs sogar ganz geschlossen.

Bei diesen zumeist sehr populären Blogs handelt es sich auch um Schwulen Blogs wie beispielsweise „Wallpaper for the Gay Eye“ oder „Be naked Everywhere“. Rein theoretisch kann Google jederzeit selbst oder nach Beschwerden einen Blog sperren oder löschen, wenn es sich um Pornografie handelt oder das Thema Jugendschutz im Raum steht.

In den von Google gesperrten Blogs waren allerdings keine erotischen oder pornografischen Abbildungen zu sehen. Einige schwule Blogger sprechen in diesem Zusammenhang von Zensur. Google rechtfertigte sich damit, dass es um den Kampf gegen Pädophilie ginge und in einigen dieser Blogs die Wörter „Daddy“ und „Boy“ in den Titeln zu lesen waren.

Aktuelle Top 6 Erotik-Amateure:

Aktuelle Top 6 Erotik-Amateure

1 Kommentar

  1. Wie wäre es mit ein bisschen mehr Quellenangabe? So ist der Artikel nicht wirklich verständlich. „Google“ kann NICHT beliebige Blogs „sperren“, sondern sie allenfalls aus seinem Such-Index schmeissen, so dass sie über Google keine Besucher mehr bekommen. Das ist aber soviel ich weiß noch nie passiert, jedenfalls nicht aus Gründen der Pornografie etc. – sonst sähen die einschlägigen Suchergebnisse nämlich ganz anders aus.

    Was du VIELLEICHT meinen könntest, sind Blogs im Google-eigenen Blog-Hosting-Betrieb „Blogger.com“. Dort laufen Blogs auf Googles Servern und unterliegen deren AGB für die Teilnahme. Hier hat Google das Recht und die Macht, Blogs „einfach zu sperren“.

    Es gibt allerdings jede Menge Blog-Hoster als Alternativen, auußerdem kann man sich bei unzähligen Webhostern Webspace mieten und dort selber ein Blog errichten. „Zensur“ ist das also nicht, lediglich der Wille eines Bloghosters. bestimmte Blogs in seinem Geschäftsbetrieb nicht haben zu wollen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © Tyler Olson - Fotolia.com