Beckenbodentraining beim Sex – geht das?

Beckenbodentraining hilft der Frau, besseren Sex zu haben. Doch wussten Sie, dass der Beckenboden auch während des Liebesaktes trainiert werden kann?

Beckenbodentraining beim SexBeckenbodentraining ist wichtig für guten Sex, darüber haben wir hier auf sex-tipps.net schon öfter berichtet. Frauen können mit dem richtigen Training ihr Lustempfinden steigern und den Sex noch besser machen. Doch kann der Beckenboden auch direkt beim Liebesspiel mit dem Partner trainiert werden? Ja!

Reiterstellung mit angespanntem Beckenboden

In der Reiterstellung setzt sich die Partnerin auf ihren Freund. Hände und Hüften können durch den Partner gestützt werden. Mit gebeugten Knien drückt Sie sich nun leicht nach oben und danach wieder nach unten. Mit der kleinen Bewegung wird der Beckenboden trainiert. Auch Oberschenkel und Po werden mit einbezogen. Außerdem empfindet gerade diese Bewegung der Partner sehr intensiv. Ähnlich funktioniert das Training in der Stellung der umgedrehten Schubkarre. Dabei liegt die Dame auf dem Rücken, während sie die Beine um die Hüften des Partners schlingt. Das Becken wird nun angehoben, bis Unterkörper und Oberkörper eine gerade Linie bilden. Anstrengend? Dieses Training hat es mit Sicherheit in sich.

Beckenbodentraining beim Blowjob

Auch beim Blowjob kann der eigene Beckenboden trainiert werden. Dafür muss der Partner auf einem etwas höheren Stuhl sitzen. Die Partnerin geht auf die Knie und achtet darauf, dass der Oberkörper aufrecht bleibt. Danach beugt Sie ihren Körper langsam nach hinten und hält die Position für einige Minuten, um sie dann wieder aufzulösen. Durch diese Schwingungen bewegt sich der Oberkörper hin und her. Der Partner kann mit diesen Bewegungen förmlich in den Wahnsinn getrieben werden. Er hofft vielleicht auf ein schnelles Vergnügen, aber der Orgasmus kann so noch perfekter herausgezögert werden.

Aktuelle Top 6 Erotik-Amateure:

Aktuelle Top 6 Erotik-Amateure

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © Kaspars Grinvalds - Fotolia.com