Britische Studie – was törnt die Menschen wirklich an?

Liegt es an den Briten oder denken wird Deutschen auch so? Die Umfrageergebnisse zum Thema „Antörner“ sind jedenfalls verblüffend.

Britische Studie - was törnt die Menschen wirklich an?Verführerische Unterwäsche, heiße Filme oder romantisches Kerzenlicht? Jeder hat so seine Theorie, wie man seinen Partner verführen kann. Eine britische Studie hat 2.000 Menschen direkt befragt, was sie anmacht und in welchen Situationen Sie Lust auf Sex haben. Hier die überraschenden Ergebnisse.

Von wegen Reizwäsche und Romantik

Die schlechte Nachricht: Die Gründe, weshalb die Befragten mehr Lust auf Sex verspürten, haben nur wenig mit Romantik zu tun. Die gute Nachricht: Auch Porno-Filme, teure Artikel aus dem Sex-Shop oder sündige Reizwäsche ebenso wenig. Der Schlüssel zum Erfolg im Bett liegt im Alltäglichen. Und er kostet fast nichts. Der Großteil der Damen gab an, dass ein erfolgreiches Abnehmen die Lust auf Sex bei Ihnen entfacht. Eigentlich logisch, denn fühlt man sich selbst sexy, kommt die Lust ganz von selbst. Platz eins bei den Männern: Mit den Jungs um die Häuser ziehen. Nach einigen Getränken und viel Testosteron haben Männer Lust auf Spaß im Bett.

Bettwäsche, Lotto und Sport

Platz Nummer zwei bei beiden Geschlechtern ist besonders kurios: Männer wie Frauen gaben an, dass frische Bettwäsche ein absoluter Antörner ist. Manchmal sind die Dinge eben einfacher, als man denken würde. Fast genauso effektiv ist es übrigens, zu gewinnen. Sei es ein Geldgewinn im Lotto oder der Gewinn einer sportlichen Auseinandersetzung. Gewinnen ist bei beiden Geschlechtern mit dem sexuellen Verlangen verknüpft. Der Grund ist sogar neurobiologisch zu erklären: Wenn wir erfolgreich in einer Sache sind, setzt das Gehirn Neurotransmitter frei. Die gleichen, die auch beim Sex ausgeschüttet werden. Darum ist das Gewinnen für uns auch sexuell erregend.

Aktuelle Top 6 Erotik-Amateure:

Aktuelle Top 6 Erotik-Amateure

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Foto1: © rodjulian - Fotolia.com